Girgis Verlag

Romane

 

Zwölf Ausschweifungen von Sören Heim
Mit Zwölf Ausschweifungen lädt Sören Heim ein zu Rausch und Reise. Die versammelten Erzählungen knüpfen an Motive und Figuren aus Kleinstadtminiaturen und  Seiltänzer an und schließen die damit begonnene Trilogie ab. Es geht noch einmal mit dem Anhalter nach Barcelona und zurück in unbeschwerte Jugendsommer. In wilde Festivalnächte und auf Konzerte in finsteren Kaschemmen. Immer mit dabei: eine Sprache, die selbst Rausch ist.
Weitere Infos zum Autor: https://soerenheim.wordpress.com
174 Seiten, ISBN 978-3-939154-440, 12,90€

Das alte Haus in Pöseldorf von Gundula Berking
Pöseldorf, ein Hamburger Stadtteil an der Außenalster gelegen, verwandelte sich Ende der 60iger Jahre vom verträumten „Dorf“ in ein mondänes Wohngebiet. Die vereinsamte Witwe Gerda Kroll war seit über 40 Jahren Mieterin einer Etagenwohnung eines alten Hauses im Böhmersweg. Sie vermietete Jahrzehnte lang zwei möblierte Zimmer an Studenten, bevor ihr der Besitzer des Hauses mit der Zwangsräumung drohte, um das Gebäude abreißen zu lassen.
Christa Jahn erzählt aus ihrer Studienzeit, dem Zusammenleben mit den anderen Studenten im alten Haus und besonders von der immer enger zusammenwachsenden Gemeinschaft in der Wohnung mit der verschrobenen Alten. Alle im Haus nannten sie liebevoll Tenny, weil sie nie müde wurde die Story von Teneriffa zu erzählen, wo sie ihren Mann kennen lernte.
So wie eine Ära durch den Abriss des maroden Hauses zu Ende ging, veränderte sich auch das Leben aller Mieter nach ihrem Auszug, ganz speziell das von Tenny.
158 Seiten, ISBN 978-3-939154-433, 14,90€

 

Das Pilgerzeichen – Hoffnung in Zeiten von Pest und Corona von Vera Jung und Ina Krüger
Während ihres Urlaubs in Frankreich fällt der lebenslustigen Simone ein Pilgerzeichen mit dem Abbild des Pestheiligen Rochus von Montpellier in die Hände. Fortan lässt sie seine Geschichte nicht mehr los. Sie entdeckt
erstaunliche Parallelen zwischen den Pestepedemien des Mittelalters und der Corona-Pandemie. Als Simone selbst schwer am Corona-Virus erkrankt, wird Rochus zum Halt und zum Fürsprecher. Mut, Hoffnung und Vertrauen – dieser Dreiklang bestimmt sowohl Simones, als auch Rochus’ Lebensgeschichte. Das Buch verwebt die heutigen und die damaligen Vorkommnisse zu einer einfühlsamen und spannenden Geschichte.

 194 Seiten, ISBN 978-3-939154-426, 12,90€

 

Berta von Bernadette Heim
Die Binger „Kultautorin“ Bernadette Heim hat ein Buch für und über die Single-Frau „Berta“ geschrieben. Eine Frau in den besten Jahren. Füllig bis rund – na und. Berta ist eine starke Figur. In jeder Hinsicht. Berta ist vor allem eins: eine patente, gut organisierte und bestens aufgelegte Frau in der Mitte ihres Lebens. Ihre Abenteuer sind komisch, tragisch und stürmisch. Das Buch ist aktuell im Binger Girgis Verlag erschienen.

Bertas Humor, mit dem sie all ihre Männerbekanntschaften analysiert und hinter sich lässt, ihr Hüften, ihr Hintern, ihre roten Haare – alles echt. Munter und mit Herzblut erzählt von der Kempter Autorin Bernadette Heim. Kurz gesagt: Berta ist ein Knaller. Eine Kanone – wie das von Julia Schiwek gestaltete Cover und die Illustrationen im Innenteil zeigen. Berta zu lesen macht Spaß! Garantiert.
 148 Seiten, ISBN 978-3-939154-419, 11,90€

Am Rande der Welt – Neustart auf Achill von Ina Krüger

Das Leben der dreizehnjährigen Johanna ändert sich nach dem Tod ihrer Mutter schlagartig. Aus dem beschaulichen Rheingau muss sie zu ihrem Vater auf eine abgelegene Insel im Nordwesten Irlands ziehen. Die irische Lebensart, die atemberaubende Natur und der irische Familiensinn helfen Johanna, die Situation zu bewältigen. Mit der Zeit gelingt es ihr immer besser, mit dem Verlust der Mutter zu leben und ihre Trauer zuzulassen. Als sie einen jungen Seehund rettet, wird ihre Verbundenheit mit der neuen Heimat und dem Vater enger. „Am Rande der Welt“ ist ein Roman für Menschen ab 10, die Trauer, Neuanfang und Hoffnung erlebt haben. Ebenso ist es ein Roman für Menschen, die Irland und die irische Lebensart lieben.
174 Seiten, ISBN9783939154389, 11,90 €

Zappozaps Reise nach Terra – Die Warteschlange am Ende der Welt von Samir Girgis
Ein Roman über Leben und Tod und darüber hinaus. Zappozaps Reise nach Terra Oskar ist der vierte Roman des Verlegers und Autors Samir Girgis. Der körperlos im Kosmos reisende Zappozap wird zufällig auf Terra aufmerksam und stellt sich in einer Schlange wartender Wesen an, um einen Besuch auf Terra zu machen. Damit beginnt für Zappozap ein vielteiliges Lernspiel, in dessen Verlauf seine Seele reift. Zappozaps Reise nach Terra ist sowohl eine Reise durch die Geschichte, als auch eine durch die Nachtseite, die Seite des Todes. So betrachtet verliert der Tod seine Endgültigkeit und er zeigt eine neue Perspektive auf: Der Mensch ist mehr als nur ein physischer Körper. Es ist zumindest eine Option, die wir in Betracht ziehen sollten.
174 Seiten, ISBN9783939154372, 13,90 €

Die Andere Seite – Geschichten von hüben und drüben
Der Literarische Salon präsentiert „Die andere Seite“ – Geschichten von hüben und drüben. Autorinnen und Autoren aus der Schreibwerkstadt der Volkshochschule, um Sören Heim, stellen sich der Frage: Welche Seite ist denn nun die andere Seite?
Es kommt auf die Perspektive an. Die „andere Seite“ wird noch immer als ein fremder Ort erfahren. Etwa die andere Rheinseite, die wir bis heute kaum in unserer Abendplanung einbeziehen und nach der erfahrungsgemäß, der räumlichen Nähe zum Trotz, nur wenige Freundschaften bestehen. Früher, verrät uns eine der Geschichten in diesem Buch, waren es eigentlich nur die seltenen Momente, in denen der Rhein zufror, die Menschen auf beiden Seiten in einem großen Fest zueinander finden ließen. Geschichten von dies- und jenseits des Rheines sind im neuen Buch, das, wie der Vorgänger „Binger Orte und ihre Geschichten“, im Girgis Verlag erschienen ist. Aber auch die Erfahrung mit der „Anderen Seite“ werden in die Binger Region geholt. So etwa der Schock des Mauerbaus 1961 in Berlin. Oder: Die andere Seite als Metapher für die Frage, was jenseits des menschlichen Lebens liegen könnte. Den Autorinnen und Autoren ist ein Brückenschlag gelungen. Auch erzählerisch, denn keine Geschichte steht ganz für sich allein. Figuren und Motive verknüpfen die Texte miteinander, so dass am Ende die Frage offen bleibt: Welche Seite ist denn nun die andere Seite.
174 Seiten, ISBN9783939154365, 11,90 €

AugenBlicke Leben, denn der Tod vergisst uns nicht von Christina Gann
Auf der Sonnenseite des Lebens am Lago Maggiore bei Ihrer Großmutter Katharina ängstigt sich die junge Giulia nicht vor den dunklen Schatten, die das Leben werfen kann und die schonungslos an das Schicksal ihrer Familie erinnern. In Katharinas Heimat in Deutschland begegnet sie, auf der Suche nach ihren Wurzeln, dem todkranken Frank. In ihrer aussichtslosen Situation wachsen den Beiden gemeinsam Flügel. Da die Hülle des Lebens unaufhaltsam schwindet, richten sich ihre Blicke immer mehr auf das, was das Leben bedeutsam und wichtig macht. Giulia und Frank lernen schließlich über Grenzen zu fliegen, um in der absoluten Freiheit die bedingungslose Liebe zu finden. Als der Wind zu stark wird, gibt es keinen Halt mehr, und in der wahren Liebe erkennen sie schließlich, was „leben“ wirklich bedeutet: Vertrauen aufbauen, um „loslassen“ zu können…
250 Seiten, ISBN9783939154341, 16,90 €

Seiltänzer – Prosaminiaturen von Sören Heim

Mit dem Truck in Richtung untergehende Sonne. Finstere Schluchten der größten LKW-Raststätten Europas, verlorene Menschen, Schatten auf Gewächshäuseren… Prosagedichte der Landstraße, verwebte Stimmen aus schummrigen Seitengassen, das alles Begenet dem Leser in Sören Heims Prosaminaturen.
109 Seiten, ISBN 978393154310, 10,90 €.

Dorothees Traum vom Fliegen von Roman Pacholek ist ein kleines Buch, indem es um die Liebe zum Nächsten und das Vertrauen in Gottes Fügung und Leitung geht. Die Geschichte zeigt, wie Gott uns in unserem Leben begegnen kann. Dorothee träumte schon als Kind vom Fliegen und auf ihrem Lebensweg kommt sie durch die Begegnung mit Menschen, die ihr von Gott gesandt werden, ans Ziel ihrer Sehnsucht.
Die Liebe zu seinen Mitmenschen und die Bewunderung aller Dinge, die Fliegen, von der Mücke bis zum “ Elefanten“, inspirierten den Clown und Musiker Roman Pacholek zu diesem kleinen Werk, indem es um die Liebe, Veränderungen, aber vor allem um das Vertrauen in Gott geht.
ISBN 978-3-939 154 26 6, 90 Seiten, 9,90€

Der Levantiner von Marc Jacob ist die Geschichte eines Mannes, dessen Leben zwischen Morgen- und Abendland spielt. Im Laufe seines Lebens hat er die Gabe erhalten, hinter den Schleier der Illusion zu blicken. Die Geschichte handelt von der Suche nach der Pforte, an der die physische Welt übertreten wird. Es ist gleichsam die Lebensgeschichte eines Mannes, der lernen musste in und mit beiden Welten zu leben. Dabei hat er zweifellos die Welt überschritten, in der die Nacht dem Tage folgt.
232 Seiten,  15,90 €, ISBN – 978-3-939154-22-8

9783939154198

Sommer war es von Mechthild Hanisch-Gorland
Ein jung verheiratetes Paar, beide Anfang bis Mitte Dreißig, berufstätig und sehr erfolgreich, trennt sich. Die plötzliche Trennung, die Johanna verlangt, liegt gut achtzehn Monate zurück. Fast gleichzeitig verliert Henning seine Eltern durch einen Unfall. Nach einem Jahr erfolgt die Scheidung. Im zweiten Sommer ohne Johanna ist er auf einer Reise, nicht nur zu sich selbst. Ein Haus, bisher nur flüchtig geliebt und gekannt von einem Foto und dann vergessen, zieht Henning in seinen Bann. Er hat sich seit langer Zeit Urlaub genommen und ist auf dieses Bauwerk gestoßen. Aus nicht ersichtlichen Gründen hat sie sich ohne Vorwarnung von ihm getrennt und damit beide in seelische Nöte gebracht. Jeder leidet für sich auf seine spezielle Weise. Eine Wiederannäherung, die beide im Laufe der Zeit für möglich, dann wieder für unmöglich halten, scheint aussichtslos. Die sich widerstreitenden Gefühle verstandesgemäß zu bewältigen, wird schwierig, aber ein einziger Wunsch, sie zurück zu erobern, lässt ihn nicht los. Ein Martyrium der Trauer über den Verlust einer Zweisamkeit beginnt, in dem heftige Wünsche und Selbstzweifel Hennings dem nicht erklärbaren Entschluss Johannas gegenüber stehen. Als sie sich dennoch an einem der heißen Sommertage begegnen, tauchen unterschwellig, trotz aufflammender Zuneigung und einer übermächtigen Gier zueinander, immer wieder Unsicherheit und Argwohn auf.
178 Seiten,  14,90 €, ISBN – 978-3-939154-19-8

Cover nur Front

Kleinstadtminiaturen – Ein Roman in 24 Bildern
von Sören Heim
In der Kleinstadt verschmelzen dörfliche Enge und städtische Weite. Oder dörfliche Geborgenheit und die Zwänge der großen Welt? Oder verschmelzen dörfliche Zwänge und mondäne Versprechungen? Vielleicht etwas von allem und mehr. Sein vielversprechendes Erstlingswerk „Kleinstadtminiaturen – Ein Roman in 22 Bildern“ untersucht die Kleinstadt in poetischen und zeichnerischen Bildern als Mikrokosmos, in dem vielleicht eher deutlich wird als anderswo, was Menschen sich in ihrem alltäglichen Leben An- und Gutes tun, sei es bewusst oder ohne vom Leben des Anderen auch nur zu wissen.

Sören Heim ist freier Journalist, Übersetzer und Schriftsteller. Er veröffentlichte Lyrik und Prosa unter anderem in der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte, in der eXperimenta, in Podium Literatur sowie in weiteren Zeitschriften und Anthologien. Heim ist unter den Preisträgern des Nachwuchspreises der Internationalen Gemeinschaft deutschsprachiger Autoren, des Lyrikwettbewerbs der Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte 2013, sowie Träger des kosovarischen Preises für moderne Dichtung Pena e Anton Pashkut (Stift des Anton Pashkut), des Sonderpreises „Favorit von Daniel Glattauer“ der art.experience 2014, und des Kunstförderpreises der Stadt Bingen 2015.
Die Illustrationen zu dem Buch stammen von Jana Stendal.

102 Seiten,  14,90 €, ISBN – 978-3-939154-18-1

coverHP

Mezzotinto – Ein Prager Schibboleth von Jürgen Bergs
Oskar und Jiri streiten über ihre Arbeit als Künstler. Was ist wichtiger Bild oder Text? Gemeinsam verehren die beiden das Prager Deutsch. Welcher Gruppe werden die jüdischen Prager im Jahre 1931 zugerechnet? Jiri und Oskar sitzen zwischen allen Stühlen – nur die Schlaraffia gewährt dem Schriftsteller und dem Maler eine geistige Heimat.
204 Seiten,  19.90 €, ISBN – 978-3-939154-16-7

 Drachentöter Cover

Die Angst des Drachentöters von Karl Selg-Mann
Kurz nach dem Start vom Weltraumbahnhof Kourou explodiert eine Rakete. Albiger soll im Auftrag der Versicherung herausfinden, ob es sich wirklich um einen Unfall handelt und alles deutet auch darauf hin. Wenn da nicht diese ganz schwachen Spuren wären, denen seine Intuition unablässig folgt und über die auch ein anderer gestolpert ist.
Der zweite Albiger-Roman von Karl Selg-Mann
163 Seiten, ISBN 9783939154150, 12,90 €.

Hipp, Hipp, Hurra! Deutsche Geschichte(n) von Manfred Schumacher

Was wäre, wenn Hitler 1907 an der Wiener Kunstakademie angenommen worden und Heydrich Segellehrer geworden wäre? Kein Drittes Reich, keine Wannseekonferenz und kein Holocaust? Wenn der Fahrer des Erzherzogpaars 1914 in Sarajewo anders abgebogen , wenn Lenin 1917 die Zugfahrt durch Deutschland nach Petrograd, dem heutigen St. Petersburg, verwehrt worden wäre? Kein 1. Weltkrieg, keine Materialschlachten im Westen, im Osten keine Sowjetrepublik und kein Eiserner Vorhang zwischen Ost und West? Die Geschichte lebt von Zufällen, und Zufälle schreiben Geschichte. Die Geschichten in diesem Buch bringen sie ans Licht, ebenso vergessene und teilweise unangenehme Wahrheiten, ansonsten nur Randglossen traditioneller Geschichtsschreibung. Hipp, Hipp, Hurra! ist eine deutsche Wanderung zwischen Literatur und Geschichte: ein etwas anderes Geschichtsbuch des letzten Jahrhunderts.
194 Seiten, ISBN 978-3-939154-07-5, 12,90 €.

Jakob und der Berg der Wahrheit

Historischer Roman über Ascona und den Monte Vertà von Samir Girgis

Der Monte Verità, ein kleiner Berg am Rande des kleinen Örtchens Ascona im Tessin, ist ein ganz besonderer Ort. Um die Jahrhundertwende zog er auf eigentümliche Weise eine Vielzahl berühmter, bizarrer und besonderer Gestalten an, die sich dort niederließen und ihm eine einmalige Aura verliehen. Anarchismus, Bohème, radikale Lebensformen, Kunst und Literatur trafen hier zusammen, und Persönlichkeiten wie Hermann Hesse, Erich Mühsam, Gusto Gräser und Erich Maria Remarque gingen auf dem Berg der Wahrheit ein und aus. Begonnen wurde die Geschichte des Monte Verità von einer Gruppe von Menschen, die auf der Suche nach alternativen Lebens- und Gesellschaftsformen versuchte, dort die Utopie einer anti-kapitalistischen, im Einklang mit der Natur und Geist existierenden Kolonie zu realisieren. Was aus dem Projekt wurde, wie immer neue Ideen und Strömungen dem Ort seine Prägung gaben, welche Skandale, Intrigen und Verrücktheiten sich hier abspielten, das erzählt dieser historische Roman auf unterhaltsame Weise. Eingebettet in die Geschichte eines jungen Mannes auf der Suche nach seiner Bestimmung wird dem Leser mit viel Sachkenntnis ein Stück Zeitgeschichte nahe gebracht.

194 Seiten, ISBN 978-3-939154-06-8. 12,90 €.

frontcover

Der Mond auf dem Wasser von Karl Selg-Mann

Valentin Albiger steht vor einem Rätsel. Ein Mensch stirbt durch Eibengift, das sich unerklärlicher Weise in einer Konserve befindet. Albiger recherchiert im Auftrag eines befreundeten Versicherungsmanagers, zunächst mit Hilfe von Wissenschaft und Technik, doch je tiefer er in diesen mysteriösen Fall gerät, um so mehr benötigt er seine harte Schulung in Zen und Kendo, um gegen den übermächtigen Gegner zu bestehen. Seine Träume weisen ihm den Weg zur beunruhigenden Lösung des Falles.

149 Seiten, ISBN 978-3-939154-05-1. 9,90 €.

ImBauch_Cover Kopie2-201

Im Bauch des Elefanten von Horst Stegmüller
Hans könnte eigentlich zufrieden sein. Er hat einen reichen Vater, dessen Firma er einmal übernehmen soll, er hat eine große Wohnung, einen teuren Wagen und eine Freundin im passenden Blond dazu. Und
dennoch hat er von allem die Nase voll, denn ihm wird allmählich klar, dass er gerade dabei ist, sein Leben zu verpassen. Da trifft er auf Raquela, die mitten in der spanischen Ödnis Touristen durch die Höhlen im Schlafenden Elefanten führt. Sie scheint mit ihrem einfachen und anspruchslosen Leben einen Ausweg zu weisen – aber ist es auch ein Weg für Hans? Er wagt den Versuch und bricht alle Brücken hinter sich ab. Aber die Dinge nehmen von nun an ihren eigenen Lauf, und bald steht Hans vor den Scherben seines alten Lebens … Mit außerordentlicher Sprachkraft erzählt Horst Stegmüller von den Brüchen und Erfolgen der Menschen in seinem Roman – und erweist sich dabei auch als beeindruckender Märchenerzähler, der mit verschwenderischer Hand Phantasien von orientalischer Pracht zu schaffen versteht.
233 Seiten, 12,80 €, ISBN 978-3-939154-03-7

Rotes Quecksilber von Manfred Schumacher
Russische Waffenschmuggler machen sich mit hochbrisanter Fracht auf ins Rhein-Main-Gebiet, um dort mit Terroristen ins Geschäft zu kommen. Plötzlich müssen sich der Mainzer Hauptkommissar Wörmer und sein Team mit mehreren Morden beschäftigen, die irgendwie miteinander zusammen hängen. Alles wenige Tage vor dem Staatsbesuch des US-Präsidenten in der Domstadt. – Als plötzlich ein neuartiger Sprengstoff mit bislang unerreichter Explosionskraft auftaucht, gerät der Polizeiapparat in Bewegung und Wörmer in akute Lebensgefahr.
209 Seiten, 13,90 €, ISBN 978-3-939154-01-3

artikel_0178758_s

Die Rückkehr der Templer / Der Untergang von Baphomets Erben von Samir Girgis
In diesem Astral-Thriller macht Clemens Zeiter eine Reise in die Zeit der Templer, um deren Untergang es
zahlreiche Legenden gibt. Knapp 700 Jahre nach dem Untergang des Ordens begleichen die Templer ihre offene Rechnung. Das Buch schlägt eine Brücke zwischen dem japanischen Samurai-Ethos und der westlichen Kultur. Zeiter soll heute vollbringen, was er in seinem vorherigen Leben nicht erledigen konnte. Der Leser wird in atemloser Spannung von den Geschehnissen mitgezogen.
85 Seiten, 7,20 €, ISBN 978-939154-00-6