Girgis Verlag

Wir über uns

Verlagsgeschichte

Bingen, den 24.11.2020: Die Coronapandemie hat die Welt auf den Kopf gestellt und hält uns alle in Atem. Wir erleben eine Zeit der extremen Herausforderungen. Viele Menschen sind einsam, fühlen sich auf sich selbst zurückgeworfen und suchen Halt und Orientierung. Parallelen zu längst vergangenen Zeiten tauchen auf – damals, als die Pest wütete und der Hl. Rochus Zuversicht und neuen Lebensmut spendete. In „Das Pilgerzeichen“, erschienen im Girgis Verlag, folgen Ina Krüger und Vera Jung dem faszinierenden Weg des Pestheiligen Rochus von Montpellier und berichten in einem weiteren Erzählstrang über die Erlebnisse einer Familie, in der es auch eine Corona Erkrankung gab. Der Roman zeigt viele Parallelen zwischen einst und jetzt auf und ist geprägt von einem festen Glauben an das Gute, das die Welt zusammenhält.
Die beiden Autorinnen aus dem Rheingau sind Schwestern und haben den Lockdown genutzt, um ein Buch auf den Weg zu bringen, das Hoffnung in dunklen Zeiten aufscheinen lässt.  Das gemeinsame Projekt und das Bündeln ihrer sehr unterschiedlichen Stärken hat ihren Zusammenhalt besiegelt. Ihr erster gemeinsamer Roman bewegt sich zwischen der Pestepidemie des Mittelalters und der Coronapandemie. Er begleitet den Hl. Rochus durch sein spannendes Leben, das trotz aller Widrigkeiten von Menschlichkeit, Vertrauen und Hoffnung getragen war.
Parallel dazu gewinnt der Leser einen tiefen Einblick in das Leben einer Familie, bestehend aus drei Generationen. Diese hat sowohl mit dem Lockdown als auch mit der Erkrankung eines Familienmitglieds zu kämpfen. Das Pilgerzeichen ist das verbindende Element zwischen beiden Erzählungen.
Als Stilmittel der Abgrenzung setzen die Autorinnen die sprachliche Gestaltung ein. So unterscheidet sich der mittelalterliche Teil deutlich von der Familiengeschichte. Dieser „Swing“ soll es dem Leser ermöglichen, tief in die jeweilige Situation einzutauchen und eins zu werden mit ihr und der Zeit. Alle Schauplätze und Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail beschrieben und ziehen den Leser mit allen Sinnen in ihren Bann.
Wie vieles, so ist auch der Erscheinungstermin des Buches mit Bedacht ausgewählt. Dazu Vera Jung: „Am 24. November haben wir immer mit viel Freude das Leben gefeiert. Es ist der Geburtstag unseres verstorbenen Vaters, der uns mit auf den Lebensweg gegeben hat, dass  Glaube Berge versetzen kann und wir immer die Hoffnung behalten sollen“.

Bingen, 29.10.2020: Die Binger „Kultautorin“ Bernadette Heim hat ein Buch für und über die Single-Frau „Berta“ geschrieben. Eine Frau in den besten Jahren. Füllig bis rund – na und. Berta ist eine starke Figur. In jeder Hinsicht. Berta ist vor allem eins: eine patente, gut organisierte und bestens aufgelegte Frau in der Mitte ihres Lebens. Ihre Abenteuer sind komisch, tragisch und stürmisch. Das Buch ist aktuell im Binger Girgis Verlag erschienen.
Bertas Humor, mit dem sie all ihre Männerbekanntschaften analysiert und hinter sich lässt, ihr Hüften, ihr Hintern, ihre roten Haare – alles echt. Munter und mit Herzblut erzählt von der Kempter Autorin Bernadette Heim. Kurz gesagt: Berta ist ein Knaller. Eine Kanone – wie das von Julia Schiwek gestaltete Cover und die Illustrationen im Innenteil zeigen. Berta zu lesen macht Spaß! Garantiert.

Bingen, 05.10.2020: Der Binger Girgis Verlag stellt mit „Bingen entdecken“ einen aktuellen Stadtführer über die Stadt Bingen vor. Bingen ist das Eingangstor zum UNESCO-Welterbe „Oberes Mittelrheintal“ und eine kleine Stadt mit viel Geschichte, die auch sonst viel zu bieten hat.

Die in Bingen gebürtige Autorin Luise Lutterbach stellt ihre Heimatstadt mit viel Herz vor. Wer dieses Buch aufklappt, wird einen bunten Strauß an Themen und Geschichten entdecken, dessen Düfte und Farben zu einer spannenden Entdeckungsreise einladen. Historisches vermischt sich dabei mit Ungewohntem aus der Sicht von Literaten, Fotografen oder Menschen, die dieser alten, geschichtsträchtigen Stadt ihr Gesicht verleihen und dass man bei diesem Mix etwas Neues entdecken kann, das ist doch klar, oder?

Bingen, 06.07.2020: Der Roman „Am Rande der Welt – Neustart auf Achill“ ist Ina Krügers viertes Buch und zugleich ihr erster Roman. Nach drei illustrierten Kinderbüchern schrieb die Autorin einen fesselnden Roman und hat sich dabei kein leichtes Terrain ausgesucht.

Der Roman schildert das Leben der dreizehnjährigen Johanna, welches sich nach dem Tod ihrer Mutter schlagartig ändert. Aus dem beschaulichen Rheingau muss sie zu ihrem Vater auf eine abgelegene Insel im Nordwesten Irlands ziehen. Die irische Lebensart, die atemberaubende Natur und der irische Familiensinn helfen Johanna, die Situation zu bewältigen. Mit der Zeit gelingt es ihr immer besser, mit dem Verlust der Mutter zu leben und ihre Trauer zuzulassen. Als sie einen jungen Seehund rettet, wird ihre Verbundenheit mit der neuen Heimat und dem Vater enger. „Am Rande der Welt“ ist ein Roman für Menschen ab zwölf, die Trauer, Neuanfang und Hoffnung erlebt haben. Ebenso ist es ein Roman für Menschen, die Irland und die irische Lebensart lieben.

Bingen, 06.03.2020: Zappozaps Reise nach Terra Oskar ist der vierte Roman des Verlegers und Autors Samir Girgis. Der körperlos im Kosmos reisende Zappozap wird zufällig auf Terra aufmerksam und stellt sich in einer Schlange wartender Wesen an, um einen Besuch auf Terra zu machen. Damit beginnt für Zappozap ein vielteiliges Lernspiel, in dessen Verlauf seine Seele reift.

Zappozaps Reise nach Terra ist sowohl eine Reise durch die Geschichte, als auch eine durch die Nachtseite, die Seite des Todes. So betrachtet verliert der Tod seine Endgültigkeit und er zeigt eine neue Perspektive auf: Der Mensch ist mehr als nur ein physischer Körper. Es ist zumindest eine Option, die wir in Betracht ziehen sollten.

Bingen, 06.01.2020: Oskar ist wieder da! Der Girgis Verlag veröffentlicht den dritten Band der spannenden Kinder- und Jugendbuch Reihe um Oskar. Das neue Buch von Harald Christ „Oskar auf der Burg Rheinstein“ ist ab sofort im Handel erhältlich.

Oskars neustes Abenteuer beginnt auf der Burg Rheinstein. Dort wird die Familie Steinhagen bei einem Spaziergang in die Vergangenheit versetzt. Sie machen Bekanntschaft mit dem schielenden Wulf und dem hinkenden Karl, zwei üblen Wegelagerern. In Rüdesheim und Geisenheim bekommen sie es mit der dort herrschenden Schurkengilde zu tun. Oskar glaubt, dass Ansgar, der rachsüchtige Zaubervampir, hinter der unfreiwilligen Zeitreise stecken könne. In Rüdesheim wollen sie mit Hilfe der ´alten Anke´ versuchen, wieder in die Gegenwart zu gelangen.

Der Autor, Harald Christ, lebt in Wiesbaden. Im Jahr 2016 erschien seine erste Veröffentlichung „Oskar, der halbe Vampir“.

Bingen, 25. Juni 2019: Der Roman „AugenBlicke Leben, denn der Tod vergisst uns nicht“ von Christina Gann beschäftigt sich wie ihr erstes Buch mit dem Thema Leben und Tod.

Die Protagonistin Giulia lernt nicht nur die Liebe, sondern auch die dunklen Schatten des Lebens kennen. Sie begegnet dem todkranken Frank. In ihrer aussichtslosen Situation wachsen den Beiden gemeinsam Flügel. Da die Hülle des Lebens unaufhaltsam schwindet, richten sich ihre Blicke immer mehr auf das, was das Leben bedeutsam und wichtig macht. Giulia und Frank lernen schließlich über Grenzen zu fliegen, um in der absoluten Freiheit die bedingungslose Liebe zu finden.

Die Autorin, Leiterin des Eugenie Michels Hospizes in Bad Kreuznach sowie des Aenne Wimmers Hospizes in Simmern.

Bingen, den 03. Juni 2019: Das neue Kinder- und Vorlesebuch von Ina Krüger im Girgis Verlag erscheint zu einem aktuellen Umweltthema. Unsere Ozeane – wild und schön, unsere Lebensgrundlage, sind längst nicht mehr das, was sie einmal waren.

Die Meere sind verschmutzt von unserem Plastikmüll, der immer mehr zum Problem für Umwelt, Tiere und uns Menschen wird. Die Autorin, Illusratorin und Musikerin Ina Krüger begegnet beim Wassersport immer wieder Meerestieren, die durch unseren Plastikmüll in Schwierigkeiten geraten sind. Aus dieser Besorgnis heraus hat sie das Buch „Stoppt doch mal die Plastikflut! Das ist für die Meere gut!“ gestaltet, mit dem sie bereits Kinder auf einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt aufmerksam machen will. Dieses Buch will Kinder und alle, die mit Kindern leben und arbeiten, für das Thema Meeresschutz und Plastikvermeidung sensibilisieren.

In anrührenden Bildern der fantastischen Unterwasserwelt wird im ersten Teil kindgerecht aufgezeigt, wie die Lebewesen des Meeres durch unseren Plastikmüll in Schwierigkeiten geraten können. Der zweite Teil thematisiert Möglichkeiten, wie Kinder auf die Vermeidung von Plastik achten können. Die Texte sind in eingängigen Reimen verfasst. Ein Gedicht fordert zum Gestalten mit Bewegung auf. Zudem findet ihr im Buch noch das Lied „Stoppt doch mal die Plastikflut“, das hoffentlich zum Ohrwurm für Groß und Klein wird!

Bingen, 11. Februar 2019: Das neue Vorlesebuch von Alexandra Ott und Ina Krüger ist im Girgis Verlag erschienen. Ein Teil des Erlöses geht an die Bärenherz Stiftung. „Das Ei steckt fest“ ist eine lustige Hühnergeschichte.
Die kleine Henne Ottilie hat ein Problem: Sie kann ihr Ei nicht legen. Nach dem Treffen mit vielen Tieren, die alle auf ihre Art helfen wollen, sorgt ausgerechnet die Begegnung mit dem Fuchs für ein gutes Ende. Das Buch, im Stil eines „Kniereiters“ verfasst, ist mit altersgerechten Texten und lebhaften Bildern gestaltet und ist für Kinder im Alter von 0-5 Jahren. Die lustige Hühnerschar kann schon von ganz jungen Kindern nachgebastelt werden. Daher ist das Buch auch als Vorlage für die kreative Arbeit in Kindergärten und –krippen geeignet. Die Idee entstand aus der gemeinsamen Projektarbeit mit der Schülerin Zoe und den Schülern Peter, Francesco, Wayne, Celil und Noah. Ohne sie wäre das Buch nie entstanden. Vielen Dank. Die Autorinnen leben mit ihren Familien beidseitig des Rheins, Ina Krüger in Bingen, Alexandra Ott in Rüdesheim. Beide freuen sich auf Kontakte zu Kindergärten, die das Buch mit dem Mitmachprogramm kennenlernen möchten.

Bingen, 11.09.2018: Sören Heims neues Buch „Seiltänzer“ der Nachfolger von „Kleinstadtminiaturen“ ist ab sofort erhältlich. Heim erzählt kurze, dichte Geschichten aus ganz Europa, beschwört die Freiheit von Autobahn und Landstraße, bringt Stimmen aus schummrigen Seitengassen zum Klingen, verrührt Schweiß, Tabak, Alkohol und Benzin.
Mit dem Truck in Richtung der untergehenden Sonne. Zu Fuß durch die finsteren Schluchten der größten LKW- Raststätte Europas. Verlorene diskutieren in einer von Bananenstauden unzureichend versteckten türkischen Kneipe. Ein Schatten balanciert auf Gewächshäusern und macht den letzten entscheidenden Schritt – in die Wolken. Das Nachfolgebuch von „Kleinstadtminiaturen“ enthält Texte aus ganz Europa und das hat seine Gründe: „In meinen ersten Studentenjahren bin ich gern getrampt, und wenn ich heute über diese Reisen nachdenke, frage ich mich, wie lange solch relativ unbeschwerte Touren angesichts der rasanten Renationalisierung Europas noch möglich sein werden. Natürlich war Trampen nie ganz ungefährlich. Aber es entsteht die Frage, ob es in zehn Jahren überhaupt noch möglich sein wird, sich einfach in ein fremdes Auto zu setzen und in der hohen Tatra wieder auszusteigen?“

Bingen, 04. September 2018: Der Girgis Verlag stellt mit „Spuren der Liebe bis hinter den Regenbogen“ von Christina Gann ein Buch vor, das Angehörigen den Umgang mit Sterbenden erleichtert. Ein Wissen, welches den meisten Menschen, die noch keine Erfahrung mit dem Thema haben, oftmals fehlt aber den Umgang und die Situation doch viel erträglicher machen kann. Hier geht es um Würde und Verständnis.
Die Autorin, Leiterin des Eugenie Michels Hospizes in Bad Kreuznach sowie des Aenne Wimmers Hospizes in Simmern, schildert authentisch unglaubliche, wahre Begebenheiten, während sie Menschen auf dem letzten Stück ihres Weges begleitete. Sie berichtet von unermesslichem Leid sowie von kurzen Augenblicken von Freude und Glück beim Erfüllen der letzten Wünsche. Es sind ergreifende Geschichten ihrer Patienten, die mit Worten eigentlich gar nicht auszudrücken sind. Die Geschichten berühren und machen nachdenklich. Was bleibt am Ende zurück? Eine gefühlte Achterbahn aus Emotionen…

Kinderbuch über „Die Sage vom Binger Mäuseturm zu Bingen“
Bingen, 05. Januar 2018: Der Girgis Verlag stellt das neue Vorlese- und Kinderbuch „Die Sage vom Binger Mäuseturm“ vor. Das Buch der Binger Autorin Ina Krüger ist ab sofort erhältlich. In dem Kinderbuch wird die Sage vom Mainzer Bischof Hatto erzählt, der seine reich gefüllten Kornkammern in einer Hungersnot verschlossen hielt und die um Hilfe bittende Bevölkerung verbrennen ließ. Ein grausames Ende fand Hatto nach dieser Untat im Mäuseturm zu Bingen. Das Buch ist mit altersgerechten Bildern und lebhaften, kindgerechten Texten versehen. Die Autorin ist in Geisenheim geboren und lebt mit ihrer Familie in Bingen. Sie arbeitet mit Kindern und aus dieser Tätigkeit heraus ist das Buch entstanden.

Zeilen aus Löss – Auslese-
Bingen, 06. Dezember 2017: Zum Jahresende erscheint Hubert Achenbachs neuer rheinhessischer Gedichtband „Zeilen aus Löss“, der mit Zeichnungen von Hildegard Steil zur Auslese wird, im Girgis Verlag.
Zwischen den von Hubert Achenbach geschriebenen Zeilen aus Löss findet der Leser zarte Gedankenbilder, die sich auch in den Zeichnungen von Hildegard Steil widerspiegeln. Texte und Bilder gehen Hand in Hand und erzählen doch ihre eigenen Geschichten. Das zentrale Thema ist die von Natur und Mensch gemeinsam geformte Rheinhessische Landschaft, und die sich gegenseitige Prägung bis in das Alltägliche. Die mehr oder weniger knappen Gedichte führen den Leser durch die reale wie die innerlich erlebte aber auch vergangene, veränderte Landschaft und können so den Leser von Beginn an faszinieren. Fragile Natur wird genau beobachtet und man spürt zwischen den Zeilen und hinter jeder Idylle auch das Schlummern von Vergänglichkeit und Zerfall. Immer wieder überrascht der federleichte Umgang mit der Sprache.

Oskar und die Hexen
Spannendes Kinder- und Jugendbuch, Lesealter ab 10 Jahre
Bingen, 04.10. Oktober 2017: Oskar ist zurück! Der Girgis Verlag stellt den zweiten Band der spannenden Kinder- und Jugendbuch Reihe um Oskar vor. „Oskar und die Hexen“ von Harald Christ ist ab sofort im Handel erhältlich.
Oskar Steinhagen wurde von einem Vampir namens Friedrich gebissen, doch seine Eltern konnten ihn retten. Oskar braucht zwar kein Blut, kann seitdem aber nur noch rote Sachen wie Ketchup, Rote-Bete-Saft oder Erdbeereis essen und trinken. Dank Friedrich lernt Oskar mit den besonderen Fähigkeiten eines Vampirs zu leben und mit der allen Vampiren innewohnenden Magie umzugehen. Es stellt sich heraus, dass auch seine Mutter über magische Fähigkeiten verfügt. Mit Friedrichs Hilfe wird der Kontakt zu einigen Wiesbadener Hexen hergestellt. Der Kodex der Hexen verlangt, dass sie die Aufnahmeprüfung in den hessischen Hexenkreis bestehen müssen. Aber nicht alle Hexen sind mit Oskar und seiner Mutter einverstanden. Und so nimmt das Abenteuer seinen Lauf.

Dorothees Traum vom Fliegen von Roman Pacholek erscheint im Girgis Verlag
Bingen, 05. September 2017:
Dorothees Traum vom Fliegen ist ein kleines Buch, indem es um die Liebe zum Nächsten und das Vertrauen in Gottes Fügung und Leitung geht. Die Geschichte zeigt, wie Gott uns in unserem Leben begegnen kann. Dorothee träumte schon als Kind vom Fliegen. Auf ihrem Lebensweg kommt sie durch die Begegnung mit Menschen, die ihr von Gott gesandt werden, ans Ziel ihrer Sehnsucht. Die Liebe zu seinen Mitmenschen und die Bewunderung aller Dinge, die Fliegen, von der Mücke bis zum“ Elefanten“, inspirierten den Clown und Musiker Roman Pacholek zu diesem kleinen Werk, indem es um die Liebe, Veränderungen, aber vor allem um das Vertrauen in Gott geht.

Gesellschaftssatire
Seiltänzer ohne Netz von Manfred Schumacher im Girgis Verlag
Bingen, 26. Juni 2017: Die Gesellschaftssatire Seiltänzer ohne Netz – Wie wir modern wurden und was es uns bringt legt kurzweilig, aber bestimmt den Finger in bekannte, aber auch unbekannte Wunden unserer modernen Befindlichkeit. Sie zeigt, warum wir den Fuß nicht vom Gas nehmen können, uns ständig vergleichen müssen und orientierungslos sind. Ebenso, warum wir uns mit unserem Lebenstempo, der oft fehlenden Resonanz, aber auch mit unserer Moral, unserem Glück und unserem Sinn schwertun. Wir sind die Seiltänzer ohne Netz, und das Buch zeigt, wie wir dazu wurden und trotzdem damit leben können. Alles nach dem Motto: Höher, schneller, heiter!
Der in Rheinhessen lebende Autor Manfred Schumacher nimmt (spät-)moderne Zeitgeistphänomene nicht nur satirisch aufs Korn. Er präsentiert auch, ebenso liebevoll provokant und satirisch ernst, verschiedene Verbesserungsvorschläge – alle mehr oder weniger praktikabel. Zudem dürfte er der erste und aktuell einzige sein, der sich für eine Weltdummheitswehr stark macht.

Flügelschläge der Stille -Gedichte aus der Hängematte-
Bingen, 14. Juni 2017: Mit „Flügelschläge der Stille“ stellt der Girgis Verlag den neusten Gedichtband von Hubert Achenbach vor. Die Gedichte sind eine Hommage an die stille Kraft der Natur jenseits aller  Unzulänglichkeiten des heutigen menschlichen Alltages.
Hubert Achenbach zeigt eine Altersweisheit, mit der er aus der Stille, mitunter auch aus einer Hängematte, beobachtet, den Finger in so manche befremdliche Wunde der Gesellschaft legt ohne verurteilen zu wollen. Augenblickerlebnisse auf seinen Reisen durch die thailändische Natur mit ihren vielfältigen Erscheinungsformen , ob Meer, Regenwald, Pflanze oder Tier, werden tief reflektiert und in eine intensive lyrische Form ohne überflüssige Wortakrobatik gebracht. Auch der Dichter versucht fest zu halten, wissend, dass es nichts Haltbares gibt. Weiter gereifte Gedichte voller Abgeklärtheit und mit der  Gewissheit, dass dennoch nichts endgültig ausgeträumt ist. Ein gewisser innerer Friede ist beim Lesen spürbar.

Oskar, der halbe Vampir
Bingen, 15. November 2016: Der Girgis Verlag stellt das spannende Kinder- und Jugendbuch „Oskar, der halbe Vampir“ von Harald Christ vor. Das Buch ist ab sofort erhältlich.
In seinem spannenden Kinder- und Jugendbuch erzählt Harald Christ die Geschichte von Oskar, der sich nach einem nicht ganz professionellen Biss eines betrunkenen Vampirs über Nacht zu einem halben Vampir verwandelt hat. Von nun an muss sich Oskar von Ketchup, Rote-Bete-Saft und anderen roten Lebensmittel ernähren. Langsam gewöhnt er sich an sein neues Leben und lernt, mit den besonderen Fähigkeiten eines Vampirs umzugehen. Bald schon merkt er, dass ein Leben als halber Vampir recht abenteuerlich und auch sehr gefährlich sein kann. …

Binger Orte und ihre Geschichten – ein literarischer Stadtführer
27.06.2016
: Der Girgis Verlag stellt den literarischen Stadtführer „Binger Orte und ihre Geschichten“ vor. Das Buch, ein Projekt des „Literarischer Salon“ der Binger Bühne, wird am Dienstag, den 05. Juli, 18:00 Uhr in der Binger Bühne erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Hierzu sind alle Literatur- und Stadtfreunde herzlich eingeladen. In dem literarischen Stadtführer haben 13 Binger Autoren 26 Geschichten zu 23 Binger Orten geschrieben. Das Resultat ist ein Stadtführer der ganz besonderen Art. Neben einem kurzen Informationsteil folgt jeweils mindestens eine individuelle Geschichte zu der Sehenswürdigkeit. Herausgekommen ist ein lesenswertes Potpourri aus  humorigen, liebevoll geschriebenen und auch historischen Texten.
Die Autoren: Gundula Berking, Gernot Blume, Monika Böss, Andrea Conrad, Volkmar O. Döring, Walter Eichmann, Ludwig Folz, Änne Fuhrmann, Bernadette Heim, Sören Heim, Anita Jung, Martin Rector und Hans Tönjes Redenius.

Sommer war es
18. April 2016:
„Sommer war es“ heißt der neue Roman im Girgis Verlag. Der Liebesroman stammt aus der Feder von Mechthild Hanisch-Gorland. Johanne und Henning, verheiratet, jung, sind sehr erfolgreich in ihren Berufen. Aus nicht ersichtlichen Gründen lässt sie sich von ihm scheiden. Ein heißer Sommer, ein altes Haus, durch Zufall entdeckt, und die erneut aufflammende Liebe führt beide nach Zeiten der Selbstzweifel und Schwermut wieder zusammen. Aber wird es von Dauer sein?

Kleinstadtminiaturen von Sören Heim
18. März 2016:
„Kleinstadtminiaturen – Ein Roman in 24 Bildern“ von Sören Heim heißt die aktuelle Neuerscheinung im Girgis Verlag. Bei dem Buch handelt es sich um den ersten Roman des vielfach Preisgekrönten Binger Schriftstellers Sören Heim. Illustriert wurde das Buch von der Künstlerin Jana Stendal. In seinem neuen Roman zeichnet Sören Heim eine Stadt als literarischer Mikrokosmos und wirft auch im Kleinen ein Blick auf die große Welt. Aber was erwartet den Leser denn nun, wenn er das schmale Bändchen mit dem opulent gestaltenden Cover und den eindringlichen, kontrastreichen schwarz-weiß Illustrationen von Jana Stendal aufschlägt? Was sind – Kleinstadtminiaturen? Die einfache Antwort, so der Autor: „Kürzestgeschichten. Prosaminiaturen, die nach dem Prinzip verfahren ’nichts in Romanlänge erzählen, was auch auf zwei Seiten verdichtet werden kann‘. So entstand auch die erste Miniatur, die Geschichte eines verfehlten Erfinders, dessen technische Zeichnungen unerwarteten Erfolg als Outsider-Kunst feiern. Ein Novellenentwurf schrumpfte dabei in mehreren Bearbeitungsschritten auf nicht mehr als zwei Buchseiten“. Den Leser erwarten zudem: Poetische Sprachgemälde, in die man einfach eintauchen kann, kleinstädtische Schicksale, tendenziell eher solche von Außenseitern mit unerwarteten Perspektiven, sowie das ein oder andere Gastspiel in Wien, Budapest, im italienischen Fano. Aber warum „Roman in 24 Bildern“? Nun: „Die einzelnen Geschichten verschlingen sich zu einem offenen, jedoch runden Ganzen. Sei es, dass einzelne Personen in anderen Geschichten wieder auftauchen, dass sich Parallelen in den Lebenswegen der namenlosen Hauptcharaktere unterschiedlichen Alters entdecken lassen, oder auch nur, dass Motive, Themen immer wieder aufgegriffen werden, natürlich auch in den Illustrationen – für Leser, die sich wirklich in die Texte hinein graben, gibt es unzählige Verbindungen zu entdecken, so dass aus 24 Einzelbildern ein Panoptikum von Roman wird.“ Ein faszinierendes auch optisch ansprechend gestaltetes Leseerlebnis für zwischendurch also, das auf den zweiten, dritten und vierten Blick immer neue Schichten zu enthüllen verspricht.

Binger Orte und Ihre Geschichten – ein literarischer Stadtführer entsteht
01.03.2016:
Die Idee von Martin Rector, einen literarischen Stadtführer für Bingen herauszugeben, nimmt mehr und mehr Gestalt an. Der Binger Girgis Verlag wird das Buch publizieren. Die Geschichten entführen den Leser zum Beispiel zur Drususbrückenkapelle, zum alten Friedhof, zur Kapuzinerkirche, zum Lotsenhaus, zum Draisbrunnen. „Gut die Hälfe haben wir erreicht, doch da geht noch mehr“, ist Martin Rector überzeugt. Denn es sind noch einige Binger Sehenswürdigkeiten ohne ihre eigene Geschichte. Wohlgemerkt, dies soll kein Stadtführer im herkömmlichen Sinn werden, vielmehr ist daran gedacht, sich den Orten literarisch zu nähern. Ein kleiner historischer Abriss führt den Leser und Tourist zur eigentlichen Sehenswürdigkeit. So könnte eine Geschichte z.B. in einem der Binger Weinkeller spielen. Auch Burg Klopp und der Burggraben warten noch darauf literarisch entdeckt zu werden. Der neu gegründete Literarische Salon, der in der Binger Bühne beheimatet ist, ruft deshalb Autoren auf: Schreiben Sie am literarischen Stadtführer für Bingen mit. Sie möchten wissen, zu welchen Orten noch Geschichten gesucht werden, dann wenden Sie sich bitte an. info@girgisverlag.de oder an Martin Rector, Tel. 0176 56886963. Die Form der Beiträge ist auf maximal 8000 Zeichen beschränkt. Die Redaktion behält sich die Auswahl der Texte vor. (hem)

Mainzer Minipresse 4. bis 7. Juni 2015
Auf der 23. Mainzer Minipressen-Messe, eine internationale Buchmesse für Kleinverlage, stellt der Girgis Verlag sein Portfolio vor.

Die Angst des Drachentöters
17. November 2014: Der zweite Albiger-Krimi von Karl Selg-Mann ist erschienen.

Im Augapfellicht
14. November 2014:
Im Augapfellicht ist Huber Achenbachs dritter Gedichtsband im Girgis Verlag. In diesem Band hat sich der Dichter neu erfunden. Seine Gedichte sind  wie ein Überlebenskampf oder eine Metamorphose.

Die Beratungswerkstatt
01. Oktober 2014:
Die Beratungswerkstatt von Martina Mann und Samir Girgis ist ein neues Format, mit dem Lösungen für vielfältige Probleme entwickelt werden können. Dabei werden Methoden (Vortrag, Erfahrungsaustausch am Round Table und Einzelberatung) kombiniert, um die wichtigsten Aspekte des Lernens, der Selbstreflektion und des Entwickelns von neuen Handlungsmöglichkeiten abzudecken.
Life reduced to the MAX
Das Leben auf das Maximum reduzieren

Oktober 2013: Das neue Buch „Life reduced to the MAX“ von Samir Girgis besteht aus Lebensweisheiten der Menschheitsgeschichte, um ein glückliches und zufriedenes Leben zu führen. Der Titel klingt zunächst wie ein Widerspruch, bringt aber letztendlich auf den Punkt, was wichtig im Leben ist. Was bleibt übrig, wenn wir den ganzen Schnick-Schnack des Lebens beiseiteschieben? Es ist eine Essenz aus Philosophie und Geisteswissenschaften und beinhaltet ebenso das Wissen des Orients wie auch des Fernen Ostens sowie Weisheiten der Orthodoxie.
„Reduced to the MAX“ bezieht sich auch auf den Umfang. Das Buch ist bewusst kurz gehalten, wie es der Titel erfordert und sozusagen aus dem heutigen Zeitgeist entstanden, der nur wenige Sätze zulässt, um etwas zu beschreiben oder zu erklären. Viele Themen sind mit Fotos illustriert, die den Inhalt spiegeln oder auch ironisch ihre eigene Geschichte erzählen.

 Melissenduft und Teufelskrallen
Oktober 2012:
„Melissenduft und Teufelskrallen“ heißt die aktuelle Neuerscheinung von Hubert Achenbach im Girgis Verlag. Der lyrische Gedichtsband ist das sechste Werk des Alsheimer Dichters und Biologen, der immer den Blick in Natur wirft, die er in ausdrucksstarken Gedichten beschreibt, mit ausgewählten Bildern untermalt. Melissenduft und Teufelskrallen, ein Wechselspiel, vielleicht sogar eine Symbiose zwischen Seele und Natur.
Seine Gedichte sind poetische Streifzüge durch die Vergänglichkeit der menschlichen Befindlichkeit im Spiegelbild der Natur. Diesen verdichteten Gefühlsbildern verleiht er mit eigenen Wortschöpfungen Ausdruck.
Hubert Achenbach, geboren in Hahnheim bei Mainz ist Biologe und im Umweltschutz beschäftigt. Der Autor lebt in Alsheim bei Worms und schreibt seit 2004 Gedichte. Regelmäßig erscheint eine Auswahl in den Heimatjahrbüchern der Landkreise Alzey-Worms und Mainz-Bingen sowie der Stadt Worms.

Hipp, Hipp, Hurra! Deutsche Geschichten
März 2011:
Im Girgis Verlag ist das neue literarische Geschichtsbuch „Hipp, Hipp, Hurra – Deutsche Geschichten“ von Manfred Schumacher erschienen. Was wäre, wenn Hitler 1907 an der Wiener Kunstakademie angenommen worden und Heydrich Segellehrer geworden wäre? Kein Drittes Reich, keine Wannseekonferenz und kein Holocaust? Wenn der Fahrer des Erzherzogpaars 1914 in Sarajewo anders abgebogen, wenn Lenin 1917 die Zugfahrt durch Deutschland nach Petrograd, dem heutigen St. Petersburg, verwehrt worden wäre? Die Geschichten in diesem Buch bringen Zufälle, die Geschichte schrieben, aber auch vergessene und teilweise unangenehme Wahrheiten, ansonsten nur Randglossen traditioneller Geschichtsschreibung, ans Licht. Hipp, Hipp, Hurra! ist eine deutsche Wanderung zwischen Literatur und Geschichte: ein etwas anderes Geschichtsbuch des letzten Jahrhunderts.

Jakob und der Berg der Wahrheit
Historischer Roman über Ascona und den Monte Verità
Januar 2011:
Der historische Roman „Jakob und der Berg der Wahrheit“ erscheint in überarbeiteter Auflage erstmalig im Girgis Verlag. Der Roman schildert die Ereignisse auf dem Monte Verità bei Ascona. Um das Jahr 1900 zog der Berg auf eigentümliche Weise eine Vielzahl berühmter, bizarrer und besonderer Gestalten an, die sich dort niederließen und ihm eine einmalige Aura verliehen. Anarchismus, Bohème, radikale Lebensformen, Kunst und Literatur trafen hier zusammen, und Persönlichkeiten wie Hermann Hesse, Erich Mühsam, Gusto Gräser und Erich Maria Remarque gingen auf dem Berg der Wahrheit ein und aus. Begonnen wurde die Geschichte des Monte Verità von einer Gruppe von Menschen, die auf der Suche nach alternativen Lebens- und Gesellschaftsformen versuchte. Was aus dem Projekt wurde, welche Skandale, Intrigen und Verrücktheiten sich hier abspielten, erzählt dieser historische Roman.

Girgis Verlag zieht nach Bingen am Rhein
Juli 2010:
Der Girgis Verlag verlegt seinen Firmensitz ans Tor des Weltkulturerbes Mittelrheintal nach Bingen am Rhein.

Der Mond auf dem Wasser
Juni 2010:
– Im Girgis Verlag ist der neue Krimi „Der Mond auf dem Wasser“ von Karl Selg-Mann erschienen. In dem Gentechnik-Thriller mit Bodensee-Hintergrund löst Detektiv Albiger seine Fälle auf unkonventionelle Weise. Seine Hilfsmittel sind Zen, Kendo, Träume und die Naturwissenschaften. Karl Selg-Mann betreibt seit seinem sechzehnten Lebensjahr japanischen Kampfsport, die meiste Zeit davon Kendo, als aktiver Wettkämpfer (Deutscher Mannschaftsmeister 2006) und Trainer.

Verlagsname wird gekürzt
Januar 2010:
– Der Verlag kürzt seinen Namen und heißt jetzt Girgis Verlag.

Meilensteine im Lebensstrom von Hans-Diether von Löbbecke
April 2009:– Mit “Meilensteine im Lebensstrom” präsentiert der Skyfly Verlag Girgis die bewegte Autobiografie eines Top-Managers und Idealisten. Der deutsche Top-Manager und Bundesverdienstkreuzträger dokumentiert seine Erlebnisse und die Geschehen im zwanzigsten Jahrhundert.

Im Bauch des Elefanten
November 2007: Im Skyfly Verlag Girgis ist der Roman „Im Bauch des Elefanten“ von Horst Stegmüller erschienen, der sich mit seinem Buch nicht nur als sprachstarker Schriftsteller, sondern auch als ein erstaunlicher Märchenerzähler erweist

Himmmelwärts
Juni, 2007: – Der Skyfly Verlag Girgis weist auf eine aktuelle Neuerscheinung „Himmelwärts“ hin. Das Buch ist Hubert Achenbachs zweiter Gedichtband Die einfühlsamen Illustrationen stammen von ihm und Hildegard Steil.

Super-Sprengstoff in Mainz und Rheinhessen
September, 2006:
– Der neue Explosive Thriller des Mommenheimer Autors Manfred Schumacher mit dem Titel „Rotes Quecksilber“ ist erschienen.

Die Rückkehr der Templer – Baphomets Erben
Mai, 2006: Der Verlag hat mit „Die Rückkehr der Templer – Baphomets Erben“ seinen ersten Roman veröffentlicht. „Die Rückkher der Templer“ ist der zweite Roman des Autors und Herausgebers Samir Girgis. Sein erster Roman „Jakob und der Berg der Wahrheit“ erschien 2005 im Schardt-Verlag.

Neuer Verlag in Ingelheim gegründet
September 2005
: Der Skyfly Verlag Girgis wurde im September 2005 gegründet. Zum geplanten Verlagsprogramm gehören Romane und Erzählungen, Satire, Esoterik sowie Kinder- und Jugendbücher. Verlagsgründer ist der Publizist und Autor Samir Girgis.